Stellenangebote

Freie Stellen bei der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe.

Service

Berichte und Informationen zu den Pflegeberufen und Ausbildungen im (Alten-)Pflegebereich, etc.

Termine

… der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe, die Sie nicht verpassen sollten.

Über uns

Lesen Sie Wissenswertes über die ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe.

Unsere Schüler/-innen

…berichten über Ihre Erfahrungen während der Qualifizierung oder Ausbildung.

Startseite » Unsere Schüler/-innen

Arbeitsthema: „Sich besser in Senioren einzufühlen“

Erstellt von am 27. April 2013 – 15:37Kein Kommentar


Die Mühen haben sich gelohnt! Das zeigt das schöne Bild, das von den Teilnehmerinnen angefertigt wurde und nun das Klassenzimmer schmückt


„Sich besser in Senioren einzufühlen“, das war die Aufgabe für die angehenden Pflegefachhelferinnen der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Amberg.

Viele alte Menschen haben Probleme beim Sehen, Hören, Tasten – in der gesamten Wahrnehmung! Dies erschwert ihnen sowohl das Erledigen von alltäglichen Aufgaben, aber auch ihre Freizeitgestaltung. Im Unterrichtsfach Pflege und Betreuung lernen die Schülerinnen u.a.,  Senioren adäquat und sinnvoll zu beschäftigen. Eine der Beschäftigungsmöglichkeiten nämlich „kreatives Gestalten“ führte der Kurs unter Bedingungen durch, die denen der Senioren sehr nahe kommen.

Durch speziell bearbeitete Schutzbrillen war die Sicht der Schülerinnen eingeschränkt.
Dies erforderte viel mehr Konzentration und Ausdauer beim Gestalten.
.
Einige trugen Handschuhe, was die Feinmotorik und Beweglichkeit der Hände einschränkte.
Das Arbeiten mit der Schere und auch das Zeichnen fällt dadurch viel schwerer.
.
Zunächst denkt man, wenn das Hörvermögen eingeschränkt ist, dass dies nur geringe Auswirkung auf kreative Tätigkeiten hätte. Doch wie auch Anna, die hier Lärmschutz-Kopfhörer trägt, bestätigt, bringt es dennoch Schwierigkeiten mit sich, da die Kommunikation mit anderen darunter leidet. Da kann es schon sein, dass man eine Erklärung – welcher Arbeitsschritt der nächste ist – nicht versteht und mehrmals nachfragen muss.

Diese Übung hat den Schülerinnen geholfen sich besser in die Lage der Senioren zu versetzen und bei einer Gelegenheit in der Praxis mit den Bewohnern gestalterisch tätig zu werden, haben sie dadurch sicher noch mehr Geduld und Einfühlungsvermögen.

Trotz kleiner oder auch schwerwiegender Einschränkungen gilt:

Es macht Freude selber etwas zu gestalten!!!

Anna Paschall

Schreibe einen Kommentar!

Kommentar unten hinzufuegen, oder trackback von Ihrer eigenen Seite. Koennen Sie auch diese Kommentare abonnieren via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

Sie koennen diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dies ist ein Gravatar-enabled Weblog. Fuer einen eigenen Avatar, bitte anmelden unter Gravatar.