Stellenangebote

Freie Stellen bei der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe.

Service

Berichte und Informationen zu den Pflegeberufen und Ausbildungen im (Alten-)Pflegebereich, etc.

Termine

… der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe, die Sie nicht verpassen sollten.

Über uns

Lesen Sie Wissenswertes über die ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe.

Unsere Schüler/-innen

…berichten über Ihre Erfahrungen während der Qualifizierung oder Ausbildung.

Startseite » Über uns

Im Talk mit Susanne Luber

Erstellt von am 8. Januar 2014 – 20:22Kein Kommentar

Susanne Luber ist seit April 2012 als Dozentin bei der ISE Berufsfachschule tätig.

Es freut uns, Frau Susanne Luber als Dozentin für die ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe hier in Amberg gewinnen zu können.
Die 28-jährige, examinierte Altenpflegerin und Pflegepädagogin (BA) ist seit vielen Jahren als Unterrichtskraft in der Pflegebranche tätig.

Ihre Unterrichtsschwerpunkte sind:

  • Grundlagen der Pflege
  • Pflegetheorie
  • Pflegepraxis
  • Pflege und Betreuung
  • Berufskunde
  • Lebensgestaltung

Susanne Luber konnte gleich auf Anhieb einen guten Draht zu den Teilnehmern herstellen und durch ihre kompetente und freundliche Art überzeugen.

Es freut uns sehr, dass wir mit Susanne Luber ein Interview führen können.

Frau Luber, wie sind Sie auf das ISE gestoßen?

Frau Luber: Ich komme aus der Gegend von Ingolstadt und bin in die Oberpfalz gezogen. Deswegen hatte ich mich an Pflegeschulen in der Umgebung beworben. Für die ISE Berufsfachschule habe ich mich entschieden, weil mir die Atmosphäre und die Kurse dort angenehm erschienen sind. Außerdem ist es eine kleine Schule, die noch relativ neu ist, was ich spannend fand.

Was imponiert Ihnen im sozialen Bereich? Was gefällt Ihnen im Altenpflegebereich am meisten?

Frau Luber: Die Arbeit mit Menschen und die Hilfestellung bei der Gestaltung ihres Lebens ist ein sehr sinnvoller Beruf, der einem viel zurückgeben kann. Ich freue mich, dass ich im Bereich der Altenpflege zu einer guten Ausbildung beitragen kann, weil es ein wahnsinnig wichtiger Beruf ist. Bevor ich an die ISE Berufsfachschule kam, habe ich an einer Krankenpflegeschule gearbeitet – daher habe ich den direkten Vergleich zur Altenpflege. Ich wollte lieber wieder in der Altenpflege tätig sein, denn ich empfinde es dort einfach familiärer und persönlicher. Durch die Beschäftigung, die ein wichtiger Teil der Ausbildung ist, wird die Arbeit in der Altenpflege auch vielseitiger.

Was haben Sie früher gemacht?

Frau Luber: Während meines Studiums habe ich in Ingolstadt an einer Altenpflegeschule gearbeitet. Da ich auch mal in den Bereich der Krankenpflege Einblick erhalten wollte, habe ich in der Ingolstädter Krankenpflegeschule für einige Zeit gearbeitet.

Wie lange sind Sie jetzt beim ISE?

Frau Luber: Seit April 2012 bin ich bei der ISE Berufsfachschule. Die erste Zeit war ich nur wenige Stunden im Monat tätig, weil das wegen meiner familiären Situation besser war. Ich habe zwei Kinder, wobei mein Kleiner im Sommer 2012 zur Welt kam. Seit September 2013 kann ich nun mehr arbeiten, somit bin ich nun immer vormittags an der Schule.

Was ist einer der Leitsätze in Ihrem Leben und warum haben Sie gerade diesen gewählt?

Frau Luber: Leitsätze?! Ich habe keinen direkten Leitsatz. Aber was mir wichtig ist: immer alles positiv zu betrachten. Und die Zeit, die man hat, so schön und sinnvoll wie möglich zu verbringen – sei es in der Arbeit oder privat.

Wie schätzen Sie die Prognosen im Altenpflegebereich ein?

Frau Luber: Die Altenpflege hat selbstverständlich viel Zukunft, wie die demografische Entwicklung zeigt. Die Menschen werden immer älter und mit dem Alter steigt oft das Risiko von Multimorbidität – somit der Pflegebedarf. Wer sich also für eine Ausbildung bei uns entscheidet, wird sicherlich immer sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben!

Frau Luber, ich wünsche Ihnen und auch der ISE Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe viel Erfolg für die Zukunft und bedanke mich für das Gespräch.

(geführt mit R. Kirschner, Web-Administrator)

Leider keine Kommentare moeglich.